Jetzt WINTERFAN WERDEN!
Kontakt | Viessmann.com | Heizung.de

Denise Herrmann

Biathletin

Denise Herrmann

Biathletin

Weltmeisterin in der Verfolgung
7-fache Weltcupsiegerin
Bronzemedaillengewinnerin bei Olympia (Skilanglauf)

Geburtstag: 20.12.1988
Beruf: Sportsoldatin
Verein: WSC Erzgebirge Oberwiesenthal
Größe/Gewicht: 1,75 m/62 kg
Kader-Status: Olympiakader
Hobbys: Stricken, Häkeln, Klettern, Musik

Mehr Infos
Mehr Infos

Karriere

Denise kommt durch ihren Vater zum Skilanglauf. Mit acht Jahren nimmt sie erstmals an Wettkämpfen teil, vier Jahre später wechselt sie an das Skigymnasium in Oberwiesenthal. In den folgenden Jahren bestreitet Denise zunächst nationale Wettkämpfe, bevor sie 2004 bei internationalen Juniorenrennen für den DSV an den Start geht.
Als Skilangläuferin ist Denise bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi Mitglied der Bronze-Damenstaffel, bei Weltcups steht sie im Sprint insgesamt sechsmal auf dem Podest. 2016 wechselt die Sportsoldatin zum Biathlon.
Gleich ihr erstes internationales Biathlonrennen im Rahmen des IBU-Cups in Beitostolen (NOR) beendet die Sächsin mit einem Sieg. Nur zwei Tage später steht sie als Sprint-Dritte erneut auf dem Podest. Wegen dieser Leistungen lässt sie der damalige Bundestrainer Gerald Hönig bereits im Dezember 2016 erstmals im Weltcup starten: Im Sprint auf der Pokljuka (SLO) wird die Wahl-Ruhpoldingerin 18., die anschließende Verfolgung beendet sie auf Rang 21. Bei der vorolympischen Testwettkampf in Pyeongchang feiert Denise zusammen mit der Damenstaffel ihren ersten Biathlon-Weltcupsieg.
Ihre ersten Einzelsiege feiert sie beim Weltcupauftakt 2017/18 in Östersund. In Schweden gewinnt sie erst den Sprint und kann sich später auch in der Verfolgung als Siegerin behaupten. In derselben Saison erfüllt sich Denise den Traum von der Olympiateilnahme als Biathletin. In Pyeongchang (KOR) verfehlt sie allerdings die Medaillenränge, als bestes Ergebnis bleibt ihr Rang sechs in der Verfolgung.
Ihren bislang größten Erfolg als Biathletin feiert Denise bei der WM in Östersund (SWE): Am Ort ihres ersten Weltcupsiegs wird die Sportsoldatin 2019 Verfolgungsweltmeisterin. Mit Silber in der Mixed-Staffel und Bronze im Massenstart sammelt sie in Schweden einen kompletten Medaillensatz ein.

Resultate

Medaillen bei Olympia
2014   Bronze (Staffel/Langlauf), Sotschi (RUS)

Beste Einzelplatzierungen bei Weltmeisterschaften
2015   17. Platz (Sprint/Langlauf), Falun (SWE)
2013   10. Platz (Sprint/Langlauf), Val di Fiemme (ITA)

Medaillen bei U23-Weltmeisterschaften
2010   Silber (Sprint/Langlauf), Hinterzarten (GER)

Medaillen bei Junioren-Weltmeisterschaften

2007   Bronze (Sprint/Skilanglauf), Tarvisio (ITA)

Medaillen bei Deutschen Meisterschaften
2018   Silber (Verfolgung), Altenberg (GER)
2017   Gold (Sprint, Verfolgung, Massenstart/Biathlon), Arber/Ruhpolding (GER)
2012   Gold (Massenstart/Skilanglauf), Fischen (GER)

Weltcup-Top-5-Platzierungen (Biathlon-Einzelwettbewerbe)
2017/18
5. Platz (Massenstart), Ruhpolding (GER)
5. Platz (Sprint, Verfolgung), Annecy-Le Grand Bornand (FRA)
1. Platz (Sprint, Verfolgung), Östersund (SWE)

Weltcup-Top-5-Platzierungen (Langlauf-Einzelwetbewerbe)
2014/15
5. Platz (Sprint), Lahti (FIN)
5. Platz (Sprint) Asiago (ITA)

2013/14   
3. Platz (Sprint), Davos (SUI),
5. Platz (Sprint) Asiago (ITA)
5. Platz (Sprint), Nove Mesto (CZE)
2. Platz (Sprint)
4. Platz (Massenstart) Szklarska Poreba (POL)

2012/13
4. Platz (Sprint), Quebec (CAN)

2010/11
5. Platz (Sprint), Düsseldorf (GER)

IBU-Cup-Top-5-Platzierungen (Einzelwettbewerbe)
2017/18
1. Platz (Sprint), Sjusjoen (NOR)

2016/17
3. Platz (Verfolgung), Brezno (SVK)
1. Platz (Sprint), Brezno (SVK)
3. Platz (Sprint), Beitostölen (NOR)
1. Platz (Sprint), Beitostölen (NOR)