Jetzt WINTERFAN WERDEN!
Kontakt | Viessmann.com | Heizung.de

Johannes Rydzek

Nordischer Kombinierer


www.johannesrydzek.de

Johannes Rydzek

Nordischer Kombinierer

2-facher Olympiasieger
6-facher Weltmeister
16-facher Weltcupsieger

Geburtstag: 09.12.1991
Beruf: Zollbeamter, Student
Verein: SC 1906 Oberstdorf
Größe/Gewicht: 1,79 m / 63 kg
Kaderstatus: Olympiakader
Hobbys: Mountainbike, Skifahren, Telemark, Kino, Lesen

Mehr Infos
Mehr Infos

Karriere

Johannes steht schon mit drei Jahren auf Alpin- und Langlaufski. Zum Skispringen kommt er durch seinen Vater, der Helfer bei der Vierschanzentournee ist: Kurz vor seinem fünften Geburtstag macht er seinen ersten Sprung von der Mattenschanze. Durch seine Eltern kommt „Ritschi“ auch regelmäßig zum Langlaufen, bevor er 2003 vom ehemaligen Oberstdorfer Weltmeister Thomas Müller zu den Kombinierern geholt wird. 2011 macht sein Abitur und studiert seit 2012 in Kempten Wirtschaftsingenieurwesen. Nach Olympia-Silber und -Bronze mit dem Team in Vancouver 2010 und Sotschi 2014 krönt der Allgäuer seine Karriere 2015 mit seinem ersten Weltmeistertitel im Einzel. Mit seinen vier Titeln in Lahti macht sich Johannes zum erfolgreichsten Sportler der Nordischen Ski-WM 2017 in Finnland. In Pyeongchang (KOR), seinen dritten Winterspielen, gewinnt Johannes 2018 den ersten olympischen Titel: Gold im Einzel und Gold mit dem Team von der Großschanze. Bei der Nordischen Ski-WM 2019 in Seefeld (AUT) gewinnt Johannes seine zwölfte Medaille im 17. WM-Rennen: Silber mit dem Team.

Resultate

Medaillen bei Olympischen Winterspielen
2018 Gold (Team, Einzel/Großschanze), PyeonChang (KOR)
2014 Silber (Team), Sotschi (RUS)
2010 Bronze (Team), Vancouver (CAN)

Medaillen bei Weltmeisterschaften
2017 Gold (Einzel/Einzel), Gold (Team-Sprint), Gold (Team), Lahti (FIN)
2015 Gold, Silber (Einzel), Gold (Team), Bronze (Team-Sprint), Falun (SWE)
2011 Silber (Einzel), Silber, Silber (Team), Oslo (NOR)

Juniorenweltmeisterschaften
2009
Teilnahme, Zakopane (POL)
2008 Silber (Einzel), Bronze (Team), Strebske Pleso (POL)

Top-5-Weltcup-Platzierungen bei Einzelwettbewerben
2018/19
3. Platz, Lillehammer (NOR)
3. Platz, Kuusamo (FIN)

2017/18
2. Platz, Oslo (NOR)
4. Platz, Trondheim (NOR)
1. Platz, Lahti (FIN)
5. Platz, Lahti (FIN)
2. Platz, Val di Fiemme (ITA)
5. Platz, Ramsau (AUT)
4. Platz, Lillehammer (NOR)
3. Platz, Kuusamo (FIN)
1. Platz, Kuusamo (FIN)

2016/17
1. Platz, Ruka (FIN)
2. Platz, Lillehammer (NOR)
4. Platz, Lillehammer (NOR)
1. Platz, Ramsau a. D. (AUT)
3. Platz, Lahti (FIN)
3. Platz, Lahti (FIN)
2. Platz, Val di Fiemme (ITA)
2. Platz, Val di Fiemme (ITA)
1. Platz, Chaux-Neuve (FRA)
2. Platz, Chaux-Neuve (FRA)
1. Platz, Seefeld (AUT)
1. Platz, Seefeld (AUT)
2. Platz, Seefeld (AUT)
1. Platz, Pyeongchang (KOR)
1. Platz, Pyeongchang (KOR)
4. Platz, Oslo (NOR)
2. Platz, Trondheim (NOR)
3. Platz, Schonach (GER)
2. Platz Gesamt-Weltcup

2015/16
4. Platz, Chaux-Neuve (FRA)
4. Platz, Seefeld (AUT)
5. Platz, Trondheim (NOR)
5. Platz, Lahti (FIN)
4. Platz, Lahti (FIN)
1. Platz, Kuopio (FIN)
5. Platz Gesamt-Weltcup

2014/15
2. Platz, Oslo (NOR)
4. Platz, Trondheim (NOR)
2. Platz, Lahti (FIN)
5. Platz, Sapporo (JPN)
4. Platz, Seefeld (AUT)
1. Platz, Ruka (FIN)
3. Platz Gesamt-Weltcup

2013/14
4. Platz, Seefeld (AUT)
1. Platz, Kuusamo (FIN)
5. Platz, Lillehammer (NOR)
5. Platz, Lillehammer (NOR)
2. Platz Gesamt-Weltcup

2012/13
6. Platz, Oslo (NOR)
7. Platz, Oslo (NOR)
5. Platz, Lathi (FIN)
3. Platz, Klingenthal (GER)
7. Platz, Klingenthal (GER)
7. Platz, Ramsau (AUT)
6. Platz, Ramsau (AUT)
5. Platz, Lillehammer (NOR)
9. Platz Gesamt-Weltcup

2011/12
3. Platz, Lahti (FIN)
4. Platz, Val di Fiemme (ITA)
13. Platz Gesamt-Weltcup

2010/11
5. Platz, Ramsau (AUT)
3. Platz, Ramsau (AUT)
1. Platz, Lahti (FIN)
6. Platz Gesamt-Weltcup