Runter vom Sofa, rein in den Sessellift – 10 Tipps für Winterfans - Viessmann-Sports
Kontakt | Viessmann.com | Heizung.de
23. Februar 2018 Fabian Steger

Runter vom Sofa, rein in den Sessellift – 10 Tipps für Winterfans

Es ist Zeit, über Umweltschutz nachzudenken und bei unserer Umfrage-Serie die eigene Meinung einzubringen. Aber nachhaltig zu handeln, ist mindestens genauso wichtig. Hier kommen unsere Top-10-Tipps, mit denen jeder selbst aktiv werden kann. Denn gemeinsam mit allen #Winterfans wollen wir heute etwas verändern – für den Winter von morgen. Packen wir`s an!

1. Hin und weg

Die Anreise zum Wintersportort ist einer der größten CO2-Verursacher – bis zu 90 Prozent der CO2 Emissionen entfallen darauf. Ein Umstieg vom Auto auf die Bahn tut dem Winter gut. Während eine 200 Kilometer lange Autofahrt 40 Kilogramm CO2 verursacht, sind es bei einer Anreise mit dem Zug nur 3 Kilogramm. Wer nicht auf das Auto verzichten kann, bildet am besten Fahrgemeinschaften.

2. Abheben und abgeben

Lässt sich das Ziel nur via Flugzeug erreichen, hilft eine freiwillige Abgabe, das Klima zu schützen. Diese kann bequem bei der Buchung bezahlt werden. Die Airlines leiten sie dann an Klimaschutzprojekte weiter. Mach es wie das Viessmann Team in Pyeongchang und kompensiere den CO2-Ausstoß deines Fluges. So sehen Flieger aus!

3. Nachhaltige Gebietsansprüche

Schon bei der Planung des Winterurlaubs achten echte #Winterfans auf ein umweltbewusstes Skigebiet. Das bedeutet: Naturschnee, statt künstlich präparierter Pisten. Hinzu kommt eine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel und die Nutzung regenerativer Energien. Ein Vorzeigeprojekt: Der Zusammenschluss Alpine Pearls, zu dem 25 Orte in sechs Ländern zählen.

4. Autofrei statt CO2

Im Urlaub hat sich auch das Auto eine Auszeit verdient: Viele Regionen haben jenseits von Skibussen weitere umweltfreundliche Mobilitätsangebote etabliert. Einige Skiorte sind sogar bereits komplett autofrei – wie die österreichische Gemeinde Werfenweng. Wer seinen Schlüssel zu Beginn des Urlaubs in der Tourist-Info abgibt, erhält die SAMO-Card, mit der sich zum Beispiel ein Bring- und Holservice kostenlos nutzen lässt.

5. Auf Nummer Siegel gehen

Nachhaltige Hotels und Pensionen werden von unabhängigen Stellen für ihr Umweltengagement zertifiziert: Wer sich für Unterkünfte mit den Siegeln „Blaue Schwalbe“, „ibex fairstay“, „Viabono“ und „Österreichisches Umweltzeichen“ entscheidet, unterstützt nachhaltigen Tourismus.

6. Öko-quipment

Es ist nachhaltiger und ressourcenschonender die Ausrüstung mehrere Jahre zu nutzen, statt jedes Jahr neu zu kaufen. Zudem können Wintersportfans beim Kauf auf ökologisch produzierte Skier und Kleidung achten – und für die Präparierung Bio-Wachs verwenden. Noch besser: Equipment am Zielort leihen. So spart man sich den aufwendigen Transport und erhält top gewartetes Material.

7. Schlappe Schlepper

Hinsetzen bitte! Sessellifte und Seilbahnen mit Kabinen sind nachhaltiger und weniger umweltschädlich. Häufig werden sie bereits mit erneuerbaren Energien betrieben. Wer die Wahl hat, verzichtet daher auf Schlepplifte. Sie sind schlecht für den Boden und müssen durch eine extra Lifttrasse erschlossen werden.

8. Loipe heute

Wintersport heißt nicht automatisch Abfahrt: Langlauf ist deutlich umweltschonender als alpiner Skisport. Für die Loipen müssen keine Flächen gerodet werden und der Boden wird beim Spuren weniger stark verdichtet. Oder wie wäre es mit einer Disziplin ohne Bretter und Stöcke: Schneeschuhwandern liegt absolut im Trend. Ursprünglicher und umweltfreundlicher kann Wintersport nicht sein.

9. Tier gewinnt

Es ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit: Skifahrer sollten nur auf den gekennzeichneten Pisten unterwegs sein. Das ist wegen geringerer Lawinengefahr nicht nur für sie selbst sicherer. Auch Wildtiere werden nicht unnötig aufgeschreckt. Sie benötigen Ruhe und ihre gesamte Energie, um die kalten Wintermonate zu überleben.

10. Müll weg und Mehrweg

Verpackung, die #Winterfans mit auf den Berg bringen, nehmen sie auch wieder mit. Heißt: Müll wird im Tal entsorgt. Denn eine Plastikflasche ist erst in 450 Jahren abgebaut, eine Getränkedose in rund 200 Jahren. Daher am besten Mehrwegverpackungen verwenden und Obst als Snack mitnehmen.

Weiter spannende Tipps der Winterfan-Community finden sich auf unserer Facebook-Seite.

Poste auch Du bis zum 16. März deinen besten Nachhaltigkeitstipp – als Text, Bild oder Video! Und gewinne einen unvergesslichen Winterurlaub. Mehr Infos gibt es hier .